P. agnata

Oliver Gluchs
Welt der Fleischfressenden Pflanzen
oder:

"Was Sie schon immer einmal über Fettkraut wissen wollten"

Impressum

P. filifolia
Startseite Vorkommen Beutetiere Arten Pflanzenkauf Andere Karnivoren Infos über Karnivoren über mich

Drosophyllum lusitanicum (Taublatt)


Die Familie der Drosophyllaceen besteht nur aus der einen Art Drosophyllum lusitanicum, zu deutsch Taublatt. Das Taublatt ist eine sehr spezielle Karnivore, da sie im Vergleich zu den meisten anderen karnivoren Gattungen auf eher trockeneren Standorten in direkter Sonne wächst. Die Art kommt nur in Portugal, Südspanien sowie im Norden Marokkos vor. Die Pflanzen wachsen an offenen Stellen in Korkeichen- oder Pinienwäldern in wenig verwitterten sandigen oder steinigen Böden.


Parque Natural Los Alcornocales

Blick in den Naturpark "Los Alcornocales" im Süden Spaniens nördlich der Stadt Algeciras. In diesem Küstengebirge befinden sich einige Standorte von Drosophyllum lusitanicum.




habitat Drosophyllum lusitanicum

Habitat von Drosophyllum lusitanicum an offenem Stellen in wenig verwittertem Sandsteinboden (span.: piedra arenisca).


Die etwa 2,5 mm großen Samen des Taublatts sind dick und hartschalig, wahrscheinlich um besser gegen die temporär vorkommenden Busch- und Waldbrände geschützt zu sein. Die Samen keimen nur bei feuchten Bedingungen (am Naturstandort in den Wintermonaten). Nach erfolgreicher Keimung entwickeln sich recht schnell die grünen fadenförmigen Blätter, die auf der Oberfläche dicht mit Drüsenhaaren besetzt sind, wobei die Köpfchen der Drüsenhaare rot gefärbt sind. Binnen weniger Monate bilden sich dann stattliche Pflanzen, die 60 bis 80 cm groß werden, manchmal sogar über 1 m hoch.




seedlings Drosphyllum lusitanicum
Frisch gekeimte Sämlinge (in Kultur). Bereits die ersten sich bildenden Blätter sind mit Drüsenhaaren besetzt.



plants of Drosophyllum lusitanicum

Adulte Pflanzen von Drosophyllum lusitanicum in direkter Sonne wachsend.





leaves of Drosophyllum lusitanicum

Bereits komplett ausgerollte Blätter sowie Blätter, deren oberes Ende noch zusammengerollt ist.



Die Pflanzen blühen im Frühjahr von März bis Mai. Die Blüten sind intensiv schwefelgelb gefärbt und erreichen einen Durchmesser von etwa 2,5 cm. Nach wenigen Tagen ist die Blüte verblüht und die Blütenblätter vertrocknen (die vertrockneten Blütenblätter sind dann noch geraume Zeit ineinander verdreht und als schwarzer Zipfel oberhalb der Samenkapsel sichtbar, bis die Blätter dann abfallen). Blütenstiel sowei Blütenkelch sind ebenfalls dicht mit karnivoren Drüsenhaaren besetzt. Eine besondere Eigenschaft der Pflanze ist der intensive honigartige Duft, den die Blätter der Pflanzen verbreiten, was wahrscheinlich zum Anlocken von Insekten dient.



Drosphyllum lusitanicum with flower

Pflanze in Blüte mit einer geöffneten Blüte.




flower and flower bud Drosophyllum lusitanicum

Blütenstand von Drosophyllum lusitanicum mit noch geöffneter Blüte, Blüten mit vertrockneten Petalen sowie einer Blütenknospe (an der Spitze sind die gelben Kronblätter bereits erkennbar).




flower of Drosophyllum lusitanicum and pollinator

Geöffnete Blüte von Drosophyllum lusitanicum mit Bestäuber. Die Oberseite der Petalen ist leicht geriffelt.





Drosophyllum lusitanicum plant after flowering

Verblühte Pflanze.